Den Ruyghenhil

Heimathafen: Greifswald                                                          

Schiffstyp: Plattboden-Klipperaak
    
Takelung          Gaffelketsch
Baujahr            1897
L√§nge √ľ. A.¬† ¬† ¬† ¬†15,17 m
Breite               3,11 m
Tiefgang           0,98 m
Verdrängung     23,5 t
Baumaterial      Eisen, Stahl
Segelfläche       81 m²
Maschine          DAF 105 PS

Eigner/Schiffsf√ľhrer: Fam. Katzenbach

Die Geschichte:

DEN RUYGHENHIL ist eine kleine Klipperaak, die im Binnenbereich rund um Rotterdam/Niederlande und in den Wattengew√§ssern des s√ľdlichen Hollands Waren transportierte.

Im Dezember 1896 setzen sich der Schiffer P. van den Broek aus Amsterdam und der Schiffbauer A. Bos von der Werft Gebr. Boot de Gouwsluis (Alphen an de Rhijn) zusammen und schreiben den Vertrag √ľber den Bau eines wundersch√∂nen kleinen Segelschiffes:

Bestek van een Izership van vooren gebouwd als Clipper achter als Aak Model gebouwd. Sie sollte ein starkes Schiff sein, gebaut nach guter Handwerksart (wohl das erste ganz aus Eisen gebaute Schiff der Werft). Die Ablieferung wird f√ľr Juli 1897 festgelegt und als Kaufpreis einigt man sich auf 2400 Gulden.

In alten Registern finden sich weitere Spuren:¬†1918 erwirbt der Kaufmann Cornelis van Mullen aus Gouda den Frachter und nennt ihn fortan Cornelia,¬†1921 wird daraus Spes, im Jahr 1927/28 findet sich im Hypothekenkantoor Rotterdam ein Eintrag √ľber 5000 Gulden als Schiffsschuld (eine Einbeitelung rechts hinten an Deck zeugt davon).
1938 heißt das Schiff Beatrix und wird in das Schiffsregister von Rotterdam eingetragen. 

Nach dem Zweiten Weltkrieg bekommt es einen starken Motor (Lister Diesel 18 PS) und verliert seine Masten. In der Zeit von 1955-1970 fährt es unter den Namen  Zeehond und Isabel im Rotterdamer Hafen als Motor-Tankschiff.

Im Fr√ľhsommer 1982 wird Wolfgang Katzenbach durch den Hafenmeister von Willemstad (fr√ľher das Dorf ‚ÄúRuigenhil‚Äú) auf das Schiff aufmerksam gemacht. Mittlerweile hat es den Namen Den Ruyghenhil. Von August 1982 an wird es wieder zum Segeln gebracht¬† und von der Eignerfamilie Katzenbach als komfortables Traditionsschiff (Eintrag ins Traditionsschiffsregister der Niederlande) vom Heimathafen Veere (Hafen Oostwatering der WV Arne) aus genutzt. Unz√§hlige Touren in Walcheren und Zeeland, gr√∂√üere Fahrten nach Rotterdam, Amsterdam, nach Friesland und in die Wattengew√§sser und die holl√§ndischen Inseln erschlie√üen die wundersch√∂nen niederl√§ndischen Gew√§sser.

Ab 2003 war Den Ruyghenhil auf der Fahrt durch Europa nach Paris, Lyon und Avignon auf neuen Wegen und hat 2004 das Mittelmeer bei Aigues Mortes und Grand Du Roi erreicht. Im Jahr 2008 begann die R√ľckreise, die √ľber Avignon, Lyon, M√ľhlhausen nach Frankfurt/Main in unsere Heimat f√ľhrte.

2009¬†startete die Reise in den Norden. Sie f√ľhrte an den¬†Wannsee. Berlin blieb bis zum Sommer 2014 der Liegeplatz.¬†Im Juli 2014 begann die Weiterreise und f√ľhrte √ľber Stettin, Usedom, Wolgast und Freest nach Greifswald. Heimathafen f√ľr Den Ruyghenhil ist nun der Museumshafen Greifswald.