Nordwind

Heimathafen: Greifswald

Schiffstyp: Haikutter

Takelung: Gaffelschoner

Baujahr: 1919 (Gebr. Nipper / Skagen)

Rumpflänge: 16,80 m

Breite: 4,80 m

Tiefgang: 2,10 m

Link zur Website:  https://www.facebook.com/Haikutter-Nordwind-315146961877021/

Eigner: Martin Deckert

 

Ăśbersetzung vom Bauvertrag (das Original liegt im Schiffahrtsmuseum in Esbjerg):

GebrĂĽder Nippers Schiff-Werft in Skagen verpflichtet sich hiermit einen Fischkutter von ca. 28 t nach Regel II zu bauen und auszurĂĽsten fĂĽr Herrn Schiffer M. J. Skelmose, Esbjerg.

Der Kutter wird aus Eiche gebaut mit Kiel und Bodenplanken aus Buche samt Deck aus Kiefer. Nägel, Schrauben und Beschläge aus galvanisiertem Eisen.

Mit dem Kutter folgen: 2 Anker, 30 „favne“ Kette (→dän.Längenmass: 1 favn = 1,883 m), 25 „favne“ Kokostau, 30 „favne“ galvanisierte Stahltau, 1 stk Vorkette für den Tau-Anker, stehendes „Rigg“ von galvanisiertem Eisen-Tau, Wanten mit Spann-Schrauben. Blöcke und laufendes Gut: 2 Festmacher-Enden à 15 „favne“, 1 Schlaufen-Ende, 2 Seiten – 1 Anker -  1 Top-Laterne mit Zertifikat, 1 Kabinenlampe, 1 Kompassleuchter, 1 Sprit-Steuerkompass, 1 Klatsch-Kompass (trocken), 1 Schiffsuhr, 1 Barometer, 1 Flagge, 1 Ständer, 1 Kabine mit Zubehör, Werkzeug für 4 Mann, 1 Lade mit Leine, 1 Patentlog, 1 Barkasse mit Ruder, 1 Rettungskranz, 4 Schwimmwesten, 1 stk 8“ Metallglocke, 1 Nebelhorn, 3 Kescher, 2 Bootshaken, 2 Spangen, 1 Werfer, 1 Trinkwasserbehälter aus galvanisierten Platten, 1 Steuerhaus mit Rad und Ruderleitung, 2 stk Nassrollen und 1 Winde Nr.3.

Der Boden im Motorraum, Skan-Deck und Vordersteven werden beschlagen mit galvanisiertem Eisen. Der Kutter wird gemalt, geteert und geschmiert mit Patent-Bodenfarbe auf dem FuĂźboden. Teichdeck wird eingerichtet fĂĽr Eisfische und 4 Eisendeckel werden zum EisfĂĽllen auf dem Deck gesetzt. 1 Kettenauge fĂĽr die Ankerwinde.

Mit dem Fahrzeug werden 1 stk 40 HL (früher 38 HL) „Alpha“-Motor geliefert mit 2 Petroleumtanks à 500 Liter. Der Auslass vom Motor geschieht durch Eisen-Mast. Die gewöhnlichen Ersatzteile folgen mit.

Für den Kutter völlig fahrfähig ohne Segel werden 38.000 Kr – Achtunddreizigtausend Kronen - gezahlt. 1000 Kr werden gleich hinterlegt, 10.000 Kr wenn der Kiel gelegt ist und den Restbetrag von 27.000 Kr, wenn der Kutter fertig ist.

Der Kutter wird mit dem notwendigen Ballast versehen und wird fertig und geliefert ca. den 1.April 1919.

Skagen, 10. Oktober 1918 Als Bauherr: M J Skelsmose

Als Baumeister fĂĽr GebrĂĽder Nipper: Sofus J. Nipper

Beglaubigt bei: P. Kneppen

Vorgenanntes Fahrzeug wurde im April 1919 in Dienst gestellt mit dem Namen URDA und dem Fischreikennzeichen E.238.Es tat bis 1974 in Esbjerg/Dänemark seinen Dienst als Fischereifahrzeug.

Seit 2006 liegt dieses Fahrzeug nunmehr unter dem Namen NORDWIND in Greifswald.

Schwarz-Weissfoto von der Auslieferung im April 1919.