Elisabeth (Zeesboot)                 

Heimathafen: Greisfswald

Schiffstyp: Zeesboot

Länge: 11,02 m (Rumpf)         

Breite: 3,72 m

Eigner: Karsten Burwitz, Sebastian Hentschel

Baujahr: 1934 (Werft Jarling, Freest)

Buchst√§blich in letzter Sekunde retteten zwei Mitglieder des Museumshafen e.V. das Zeesboot Elisabeth vor der Kettens√§ge. Im Juni 2014 √ľbernahmen die beiden kurzentschlossen den relativ gut erhaltenen Rumpf und planen jetzt die Fortsetzung des Wiederaufbaus.

Die pommerschen Zeesboote‚Ä®waren bis in die ‚Ä®zweite H√§lfte des‚Ä® 20. Jahrhunderts‚Ä®die typischen Fischereifahrzeuge ‚Ä®der hiesigen K√ľstengew√§sser. Sie‚Ä® gingen in der Regel nachts auf Fang. Dann legten sie an zwei vorn und achtern ausgebrachten h√∂lzernen Spieren ihr Fangnetz, die Zeese, aus und lie√üen sich quer vor dem Wind treiben. M√∂glich machte das ihr Mittelschwert, dass beim Segeln zum und vom Fangplatz trotz des flachen Schiffsbodens f√ľr Kursstabilit√§t sorgte. Beim Zeesen wurde es eingeholt, damit der Rumpf die n√∂tige seitliche Abdrift bekam. Das Zeesen ist also eine besondere Form der Schleppnetzfischerei.

Insgesamt wurden zwischen 1876 (FZ 1: Old Lady, heute in Barth) und den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts 110 Fischereizeesen gebaut. Rund 80 davon sind heute noch oder wieder in Fahrt. Die Elisabeth entstand 1934 bei Jarling in Freest. Sie fuhr zun√§chst bis 1959 von Wiek auf R√ľgen aus, dann bis 2003 von Neuendorf auf Hiddensee.